Drucken

Lesezimmer

Lesezimmer

Lesezimmer

Freuen Sie sich auf interessante Informationen rund um Microgemüse  & Co. :-)

 

 

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie Fragen
zu Microgemüse und seinen gesundheits-förderlichen Eigenschaften haben.
Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie! :-)
fotolia_42670322.jpg

 

 

 

 


Gemüse verjüngt das Gehirn

 

Es sind vor allem grünes Gemüse und Salat, die den natürlichen Abbau des Gehirns drosseln können, stellt eine Studie fest. Obst hat keine Wirkung auf das Denkorgan. Frisches Obst und Gemüse sind unersetzlich, wenn es um die Gesundheit geht. Doch haben die natürlichen Vitaminlieferanten auch einen positiven Effekt auf das Gehirn? Diese Frage stellten sich Wissenschaftler vom Rush University Medical Center Chicago. In einer Studie mit knapp 3800 älteren Menschen untersuchten sie den Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Obst und Gemüse und der Gedächtnisleistung. Die Probanden führten Tagebuch über ihre Ernährung und absolvierten mehrere Gedächtnistests. Die Studie dauerte sechs Jahre.

 

Je älter der Mensch, desto größer der Effekt


Die Resulate verblüfften die Experten. „Wer knapp drei Gemüsemahlzeiten pro Tag aß, drosselte damit den geistigen Abbau um 40 Prozent – im Vergleich zu denjenigen, die kein Gemüse konsumiert hatten“, fasst Martha Clare Morris zusammen, Leiterin der Studie. Sie vergleicht diesen Effekt mit einer Verjüngung der Gedächtnisleistung um fünf Jahre. Besonders grünes Blattgemüse, also Spinat, Salat, Kohl oder Mangold, haben diese positive Wirkung. Die Studie zeigt außerdem, dass je älter der Mensch ist, desto stärker das Gedächtnis von der Gemüsediät profitierte.

Der zweite überraschende Punkt war, dass Obstkonsum keinen Einfluss auf die Gehirnleistung hatte. „Das wirft viele Fragen auf“, sagt Martha Clare Morris. Sie vermutet, dass vor allem der hohe Vitamin-E-Gehalt von Gemüse den altersbedingten Gedächtnisabbau bremst. Weitere Studien sollen den Zusammenhang klären und die Wirkungslosigkeit von Obst genauer untersuchen.

 

Mehr dazu lesen:

FOCUS Online: http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/gehirn/news/gedaechtnis_aid_118035.html

 

Anmerkung der purvegetal Redaktion:

Kennen Sie bereits das kleinste und wahrscheinlich gesündeste Gemüse der Welt? ;-)

 


Spirulina: Neuere Studien bestätigen möglichen breiten Nutzen als natürliche Nahrungsergänzung

 

Spirulina ist eine zur Familie der Blaualgen gehörende Mikroalge. Die Spirulina-Alge gedeiht nicht im Meerwasser, sondern wächst ausschliesslich im Süsswasser. Sie ist wegen ihres hohen Nährwertes weltweit als Nahrungsergänzung sehr beliebt. So enthält Spirulina etwa 60% vegetabiles, gut verdauliches Eiweiss mit allen essenziellen Aminosäuren. Zudem findet man in Spirulina mehrfach ungesättigte Fettsäuren (z.B. Gamma-Linolensäure) aber auch einen hohen Anteil an natürlichen Antioxidantien wie Carotinoide, Phycocyanin, B-Vitamine und Spurenelemente. Neuere Publikationen haben nun gezeigt, dass die Beliebtheit von Spirulina auch immer besser wissenschaftlich begründbar ist (1,2):

  • ausgeprägte immunstimulierende Eigenschaften – Aktivierung von Makrophagen – Erhöhung von nK-Zellen (natürliche Killerzellen) – Reduktion der IL-6-Werte, Erhöhung der IL-2-Spiegel
  • antivirale Eigenschaften gegenüber zahlreichen pathologischen Viren – z.B. Herpes simplex Typ I-Virus, HIV-1-Virus
  • primärpräventive Wirkung von Spirulina sowie des in der Alge enthaltenen Phycocyanins bei gewissen Krebsformen – z.B. Reduktion von präkanzerösen oralen und colorektalen Läsionen
  • günstiger Einfluss gegenüber kardiovaskulären Erkrankungen – Verbesserungen des Blutlipid-Profils: Reduktion des Gesamtcholesterins, Erhöhung des HDL-Spiegels – Reduktion des systolischen und diastolischen Blutdrucks
  • Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten bei Kindern

Die nun vorliegenden humanmedizinischen Studien bestätigen weitgehend die bereits früher in präklinischen Tierstudien gemachten positiven Erfahrungen.

 

Den Link zu der englischen Studie (PDF) finden Sie hier:

1) Deng R, Chow TJ.Hypolipidemic, antioxidant and anti-inflammatory activities of microalgaeSpirulina. Cardiovasc Ther 2010; 28(4):e33-45.

(2) Capelli B, Cysewski GR, Potential health benefits of spirulina microalgae. Nutrafoods 2010; 9(2):19-26.



Kind iss die Schale mit!

Bioaktive (sekundäre) Pflanzenstoffe - Vitamine des 21. Jahrhunderts

 

Haben Sie auch noch Grossmutters Spruch in den Ohren? Heute weiß man, warum sie Recht hatte: Es sind die bioaktiven (sekundären) Pflanzenstoffe, die als unzählige Farb-, Duft- und Geschmacksstoffe nur in Pflanzen vorkommen und nachweislich viele gesundheitsschützende Eigenschaften besitzen. Sie stecken häufig – wie bei einem Apfel – konzentriert in der Schale.

 

Mehr dazu lesen... (Download PDF)



Gesund ist nur das Ganze

 

Nicht Omega-3 Fettsäure ist gesund, sondern die Walnuss.
Nicht Beta-Carotin, sondern die Möhre.
Nicht Multivitamine, sondern das Microgemüse.

 

Liebe Microgemüse Fans,

der Fachartikel „Gesund ist nur das Ganze“, erschienen im Sonderheft „Ernährung“ der ZEIT WISSEN Rategeber ist ein schönes Plädoyer für wenig behandelte Lebensmittel mit einer hohen Vielfalt an sekundären Pflanzenstoffen. Eine Vielzahl von wissenschaftlichen Studien belegen dass diese „Vitamine des 21. Jahrhunderts“ ihren Gesundheitsnutzen vor allem „gemeinsam im Wirkstoffteam“ voll entfalten können. Der Autor nennt diesen Effekt sinnigerweise „Food Synergy“.

Microgemüse ist intakt: Unser Microgemüse besteht zu 100% aus intakten, mikroskopisch kleinen, einzelligen Süßwasseralgen aus biologisch kontrollierter Reinkultur, denen nach der Ernte - schnell und schonend d.h. innerhalb von wenigen Sekunden - lediglich das Wasser entzogen wurde. Auf diese Weise können die unzähligen Inhaltstoffe weiterhin – gemeinsam im Wirkstoffteam – Ihre Gesundheit und Vitalität unterstützen.

Anders ausgedrückt: Microgemüse ist das einzige pflanzliche Lebensmittel, welches man ohne es zu zerschneiden (= Zerstörung der intakten Zellstruktur) in Tabletten pressen kann. Einfach natürlich, gut.

Viel Spaß bei der Vermehrung der gesunden Botschaften! :-)

 

Mehr dazu lesen ... (Link)